oö. Brauchtumskalender     Home Impressum Kontakt  
OÖ. Forum Volkskultur
OÖ. Forum Volkskultur
 
 
     
 

Räuchern

     
 
Wo wird der Brauch in OÖ gelebt?
Gesamt OÖ

Zeitraum:
in den Raunächten
Kategorie:
Raunächte

 

Das Räuchern dürfte eine der ältesten rituellen Praktiken der Menschheit sein. Geräuchert wurde zu vielen verschiedenen Zwecken wie zur Abwehr von Unheil und bösen Geistern, zur Reinigung, denn Räuchern soll bakterientötend wirken, um üble Gerüche zu beseitigen, sowie zu spirituellen Zwecken.
Räuchern ist ein Ritual, das man in vielen Kulturkreisen kennt.

Das Räuchern erlebt seit den 2000er-Jahren eine richtige Renaissance. Vor allem das Ausräuchern mit heimischen Kräutern ist am Wiederentdecken. Viele Menschen räuchern ihre Wohnungen heute nicht nur in der Zeit der Raunächte aus, sondern auch während des Jahres.

Traditionell wurde in der Zwölftenzeit geräuchert. Die Raunächte gelten als finsterste und mystischste Zeit des Jahres, in der man durch verschiedene Orakelbräuche auch Blicke in die Zukunft werfen kann. Aus den ursprünglichen zwölf Raunächten haben sich vier Hauptraunächte erhalten: die Nacht der Wintersonnenwende, der Heilige Abend, die Silvesternacht und die Nacht auf den Dreikönigstag.
Geräuchert wird üblicher Weise am 24. Dezember, 31. Dezember, 5. Jänner. Die Thomasnacht, die Nacht der Wintersonnenwende gilt nicht als Räuchernacht.

Das Räuchern in der Zeit der Raunächte gilt als Abwehrritual. Durch segensbringenden Weihrauch sollen Haus, Hof und Stall vor Unheil bewahrt werden. Es gilt sich auch dem Volksglauben nach vor der in den Raunächten umherziehenden "Wilden Jagd", den Wintergeistern zu schützen.

Was man zum Räuchern genau verwendet ist von Region zu Region bzw. von Familie zu Familie unterschiedlich. Meist verwendet wird die Glut des Herdes, darauf streut man Weihrauch und da und dort auch die Überreste des Palmbuschens.
Beim Räuchergang durch Haus und Hof wird manchmal auch Weihwasser mitgenommen, die Räume damit gesegnet. Das Vieh im Stall erhält als Maulgabe geweihtes Brot und wird ebenso mit Weihwasser besprengt. Viele Familien beten beim Räuchergang oder sagen eigene Räuchersprüche in jedem Raum auf.
Vielerorts gelten auch eigene Gesetze - etwa das dreimalige Umrunden des Grundstückes mit der Räucherpfanne.

Siehe auch: Raunächte

    Räuchern
Familie beim Räuchern im Stall
Foto/Galatz